warenkunde



CASHMERE

– Das begehrteste Garn der Welt

Es scheint aus der reinen Lust am Schönen zu bestehen:

Cashmere gilt als teuerster Rohstoff der Textilindustrie.

Teuer vor allem, weil jede Kaschmirziege während ihres jährlichen Haarwechsels

nur etwa 100 Gramm Wolle liefert.

Für eine hochwertigen Poncho werden jedoch rund 300 Gramm benötigt.

 

In den herrlichen Ponchos fühlt man sich wohl und glücklich mit sich selbst. 



So pflegst du Deine Cashmere-Stücke goldrichtig ...


 

 

Wie oft sollte ich meine Cashmere-Pullis waschen?

 

Je nach Tragefrequenz und -intensität. Faustregel:

spätestens nach jedem vierten Gebrauch.

Dazwischen reicht es, den Pulli/Poncho

über Nacht an der frischen Luft durchzulüften.

Wichtig: Cashmere sollte zwischen seinen Einsätzen ruhen.

Auch wenn es sich um deinen Lieblingspulli/-poncho handelt:

Gönne ihm 24 Stunden Pause.

 

Darf man Cashmere in der Waschmaschine waschen?

 

Man darf nicht nur, man sollte sogar.

Eine Maschinenwäsche im Wollprogramm ist besser als jede Handwäsche.

Die Basics: kurz und leicht warm (nie mehr als 40 Grad!).

Auf links drehen, die Trommel nur halb füllen, bei niedriger Drehzahl schleudern.

 

Und wenn ich Cashmere doch lieber von Hand waschen will?

 

Das Wasser darf nur handwarm sein, und der Pulli/Poncho

sollte nie längere Zeit im Wasser liegen gelassen werden.

Mehrmals mit klarem Wasser spülen, niemals auswringen, sondern das nasse, vorsichtig ausgedrückte Kleidungsstück fest in ein Handtuch einrollen.

 

Und was ist mit der chemischen Reinigung?

 

Bloß nicht. Die einzigen Ausnahmen: extrem feiner Strick und gewebte Teile.

 

Muss ich für Cashmere ein spezielles Waschmittel benutzen?

 

Ja. Am besten flüssiges Wollwaschmittel oder gutes Haarshampoo.

Normales Feinwaschmittel ist nicht sanft genug.

Spezielle Kaschmirseife ist ein Kann, kein Muss.

Weichspüler ist für Kaschmir absolut ungeeignet.

 

Empfehlung: Das Pflege-Set „Care Set 6“ von Allude.

Preis um 36 Euro.

 

 

 

 

Wie trocknet man Cashmere-Pullis am besten?

 

Entweder im Trockner mit Kaltluft oder auf dem Wäscheständer (liegend!) mit einem trockenen Handtuch als Unterlage. Wenden

nicht vergessen. Ist dir der Pullover/Poncho tendenziell zu kurz,

kannst du ihn ausnahmsweise auf einen Bügel

(am besten samtig mit plastischer Schulterpartie) hängen.

 

Was kann ich tun, wenn mein Cashmere-Pulli nicht mehr kuschelig ist?

 

Geheimtipp: Den feuchten Pulli ein bis zwei Stunden im

Gefrierbeutel ins Eisfach legen.

Danach liegend trocknen oder kurz auf der niedrigsten

Stufe (kalt) in den Trockner geben.

Glattgestrickte Teile mit dem Dampfbügeleisen

leicht dämpfen (nicht berühren, nur drüberhalten!),

dann richten sich die Härchen wieder auf.

 

Wie verhindere ich die lästige Knötchenbildung?

 

Gar nicht. Aber nach drei, vier Behandlungen mit einem

Pillingrasierer oder noch besser einer Cashmere-Bürste/-kamm

haben sich meist alle losen Härchen gelöst.

Dann entstehen keine Knötchen mehr.

 

Wenn man doch mal gekleckert hat: Wie entfernt man Flecken aus Cashmere?

 

Absolutes Don't: einweichen und bürsten. Dabei verfilzt der Pulli. Besser: Shampoo auf den Fleck und dann ab in die Wäsche.

 

Wie bewahre ich Cashmere-Stücke am besten auf?

 

Dunkel und kühl sollte es sein. Ansonsten gilt das Gleiche wie beim Trocknen: liegend, nicht hängend.


ÜBER UNS

EmmaLou® – wir fertigen & verkaufen Mützen, Accessoires, Deko & Limo aus Leidenschaft. 

 

 

EmmaLou®

Inh. Annika Beneke

Neidenburger Str. 21

31141 Hildesheim

E-Mail   info@emmalou.de

Instagram

@emmalouaushi

Facebook

EmmaLou.HI